WIR DANKEN

 

Danksagung der Arbeitsgruppe "Gemeinschaftsaktion Denkmal Friedliche Revolution 7. Oktober 1989 in Plauen"

 

 

SCHIRMHERR:

 

Ministerpräsident des
Freistaates Sachsen -
Stanislaw Tillich

> Mehr dazu:
Festrede zur Einweihung
des Denkmals für die
Friedliche Revolution
(Wende-Denkmal)

 

 

FINANZIERUNG:

 

Kosten für den Bau des Wende-Denkmals:

ca. 60.000 Euro

60.008,24 Euro eingegangene Spenden

> Mehr dazu: Spendenliste

Das Projekt wurde von

Freistaat Sachsender Sächsischen Staatsregierung unterstützt.

> Mehr dazu...

.

Der Grundstein für das Wende-Denkmal ist gelegt

2009-10-07_Tillich-Rede.jpgDer 7.10.2009 wird den Plauenern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben: Am Vormittag hatten Bundespräsident Horst Köhler und seine Frau erstmals die Spitzenstadt besucht und den Beitrag Plauens zur Friedlichen Revolution gewürdigt.

Am Nachmittag fand bei strahlendem Sonnenschein im Beisein des Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich die feierliche Grundsteinlegung für das Plauener Wende-Denkmal statt. Das Denkmal in Form einer Kerze soll innerhalb der kommenden 12 Monate fertiggestellt werden. Am 3. Oktober 2010, zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit, wird es feierlich eingeweiht.

Zahlreiche Zuschauer und Medienvertreter verfolgten das Ereignis, an dem neben Tillich auch der ehemalige Plauener Superintendent Thomas Küttler, der amerikanische Historiker Professor John Connelly, Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer sowie Vertreter der beteiligten Service-Clubs teilnahmen. Landrat Dr. Tassilo Lenk, gesellte sich etwas später zu den Gästen, nachdem er den Bundespräsidenten Köhler und seine Gattin verabschiedet hatte.

 

2009-10-07_Medien-Zuschauer.jpg

 

Ort des Geschehens war der "Tunnel", der zentrale Platz inmitten von Plauen. Genau hier hatten sich vor 20 Jahren, am 7. Oktober 1989, Tausende mutiger Bürger zu einer Protestkundgebung versammelt und erstmals einen Sieg über die DDR-Obrigkeit errungen.

2009-10-07_Tillich-Grundstein.jpgStanislaw Tillich betonte in seiner Rede, dass die Plauener mit dieser "ersten Großdemonstration in der damaligen DDR" den Weg geöffnet haben "für andere Demonstrationen in Dresden und in Leipzig, die dann allesamt auch friedlich ihre Fortsetzung fanden".

 

Vor der eigentlichen Grundsteinlegung wurde eine Edelstahlhülse in das Betonfundament eingelassen, die mit aktuellen Tageszeitungen, Geldmünzen und Informationen zum Wende-Denkmal befüllt war.

 

Tillich als Schirmherr des Denkmals besiegelte die Grundsteinlegung mit einem Hammerschlag und den Worten: "Möge symbolisch die Flamme der Kerze für die Freiheit nicht nur in Plauen sondern für alle Völker dieser Welt stehen."

2009-10-07_Küttler.jpgZum Abschluss kam der ehemalige Superintendent Küttler der Bitte der Initiatoren nach und sprach ein Segenswort für das Denkmal.

 

Küttler hatte maßgeblichen Anteil am friedlichen Ausgang der Plauener Demonstration. Er beendete die Veranstaltung mit dem Psalmwort:

"Der Herr hat Großes an uns getan, des sind wir fröhlich."

 

(da)

 

 

Bild - oben (da): Ministerpräsident Stanislaw Tillich während seiner Rede zur Grundsteinlegung


2. Bild (da): Zuschauer und Medienvertreter verfolgen gespannt die Ereignisse


3. Bild: Von links - Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Wolfgang Sachs, Vorsitzender des Denkmal-Initiatorenkreises, und Udo Morgner vom Lions-Hilfswerk Plauen bei der Grundsteinlegung (Foto: Igor Pastierovic)


Bild - unten (da): Der ehemalige Superintendent Thomas Küttler spricht zum Abschluss der Veranstaltung ein Segenswort für das Denkmal.

 

07.10.2009



.
.xxnoxx_zaehler